Muster in der Sprache der Ingenieurwissenschaften

Eine korpusbasierte konstruktionsgrammatische Analyse

Seit April 2017 läuft das Forschungsprojekt „Muster in der Sprache der Ingenieurwissenschaften. Eine korpusbasierte konstruktionsgrammatische Analyse“, das über einen Zeitraum von drei Jahren von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird.

Das Projekt hat das Ziel, Muster in der Sprache der Ingenieurwissenschaften (am Beispiel der Automobiltechnik) systematisch zu erfassen und zu beschreiben. Dafür wird das elektronische Korpus Gingko (Geschriebenes ingenieurwissenschaftliches Korpus) aufgebaut, das aus wissenschaftlichen Artikeln der Zeitschriften „Automobiltechnische Zeitschrift“ (ATZ) und „Motortechnische Zeitschrift“ (MTZ) der Jahrgänge 2007-2016 besteht. 

Das Projekt besteht aus drei Teilprojekten:
1) Ermittlung und Analyse unpersönlicher Ausdrücke
2) Ermittlung und Analyse semantischer Relationen
3) Beschreibung figurativer Verben

 

 

Kontakt

Prof. Dr. Antje Heine
Projektleitung

Institut für Deutsche Philologie
Rubenowstr. 3, R 2.17
17489 Greifswald
Telefon: +49 3834 420 3410
antje.heine(at)uni-greifswald(dot)de