Mäh! Maa! Möh! - Versteihst?

Dat Bauk „Mäh! Maa! Möh! - Versteihst?” von Anke Ortlieb ut Rehna (Nordwestmecklenburg), dat mit denn Fritz-Reuter-Literaturpreis utteikent worden is, is 2019 in'n Demmler-Verlag rutkåmen. Lektoriert un fördert hett dat dat KND.

Wi freuen uns, dat wi Sei hier kostenlos Arbeitsmaterialien för denn Ünnerricht tau  Verfügung stellen kœnen, utdacht von Anne Hertel (KND).

 

"Mäh! Maa! Möh! - Versteihst?" von Anke Ortlieb

48 Seiten, ab 9 Jahren

Demmler-Verlag 2019

ISBN-10: 3944102355

ISBN-13: 978-3944102351

Material - Mäh! Maa! Möh!

Schafe

Das unten stehende Arbeitsblatt könnte Ihnen als Einstieg in die Arbeit mit dem Buch dienen. Anschließend könnten Sie mit Ihren Schülerinnen und Schülern eine Art MindMap zur Wissenssammlung erstellen, durch den Sie auch den Wissensstand der Schülerinnen und Schüler erfahren. Mit Wortschatzübungen als Vorbereitung auf die Lektüre können Sie dann mit weiteren Bereichen ergänzen, um den Einstieg in dieses Buch zu erleichtern.

In de Stadt - In der Stadt (währenddessen - danach)

Lassen Sie doch einmal Ihre Schülerinnen und Schüler reflektieren, wie es ihnen in einer ähnlichen Situation gehen würde und was ihnen helfen könnte. Gehen Sie dabei doch so vor, dass die Schülerinnen und Schüler im ersten Schritt aufschreiben, was ihnen hilft. Eine darauf aufbauende Gruppenarbeitsphase ist anschließend denkbar, in der sie sprechen können. Hierbei können auch gleich Imperativstrukturen geübt werden.

Was wünschen sich die Schafe? (währenddessen - danach)

Hier können die Schülerinnen und Schüler in erster Linie das aufschreiben, was sie bisher alles behalten bzw. sich merken konnten und was sie verstanden haben. Die daraus resultierenden Ergebnisse können als bloße Vokabelübungen genutzt werden, oder aber können diese auch inhaltlich weiter ausgearbeitet werden. Interessant an dieser Übung oder Aufgabe ist, dass Sie diese an vielen Stellen der Geschichte erneut stellen können und gar daraus etwa ein Ritual oder kontinuierlichen Arbeitsablauf in der Unterrichtssequenz und -planung erzielen. Dabei steht Ihnen offen, welche Sozialform (Einzel-, Partner-, Gruppenarbeit, Plenumsgespräch, usw.) sie nutzen. Es ist in vielen Form und an vielen Stellen einsetzbar.

Tosamen - Zusammen (währenddessen - danach)

An dieser Stelle soll die Gruppe und deren Gemeinschaftsgefühl gestärkt werden. Die Schülerinnen und Schüler sollen erst reflektieren, in welchen Situationen sie gemeinsam mutig waren oder etwas geschafft haben. Aufbauend können Sie mit Ihren Schülerinnen und Schülern eine Total Physical Response (TPR) -Aktivität - wie "Rübe-ziehen" - durchführen. Es wären aber auch noch weitere Methoden denkbar, wie etwa ein Lied einzustudieren, einen Slogan zu entwickeln, oder aber auch Schafe aus Knete gemeinsam basteln, woraus weitere Aktivitäten entstehen könnten. 

Auf Spurensuche (vorab - währenddessen - danach)

1. Vorab kann die Kreativität der Schülergruppe angesprochen werden, indem sie die Bilder in eine beliebige Reihenfolge bringen können

2.1 Die Schüler sollen nach der Lektüre versuchen ihr Wissen über die Gesichtet kreativ umzusetzen.

2.2 Außerdem kann dies als Wortschatzübung verwendet werden, da die Schüler eigene Beschreibungen für die Bilder finden können. Optional kann die Anzahl der Abschnitte eingegrenzt werden.

3. Man kann die Bilder und die Beschreibungen auch ausschneiden und es als Memory spielen. Es wäre auch möglich eine Art Klassenzimmer-Spaziergang zu machen, indem man die einzelnen Stationen verteilt. Zuvor wird auf die Rückseite die Beschreibung geklebt. Nun können die Kinder durch den Raum spazieren und ihr Wissen unabhängig von der Reihenfolge erproben.

4. Eine weitere Option wäre eine Klanggeschichte, die anhand der Bilder umgesetzt werden kann. Dies kann mit den Kindern gemeinsam durchgeführt werden.

Wer weiß denn sowas? (währenddessen - danach)

Auch diese Übung kann vor, während oder nach der Lektüre eingesetzt und bearbeitet werden. Sie dient der Wortschatzerweiterung und zur Klärung der unbekannten Wörter, die die Schülerinnen und Schüler nicht verstanden haben. Sie könnte Ihre Schülerinnen und Schüler gezielt Wörter zu einem bestimmten Themenkomplex heraussuchen lassen. Aber auch kreative Varianten der Übung können angedacht werden, wie z.B. ein Memory-Spiel.