Dr. Simon Sahner

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Foto: privat

Arbeitsbereich Neuere deutsche Literatur und Literaturtheorie
Institut für Deutsche Philologie
Rubenowstraße 3 - Raum 3.13
17487 Greifswald

Tel.: 03834 420 3425
simon.sahneruni-greifswaldde

 

Sprechzeit im Sommersemester 2022

Montags, 16:00 - 17:00 in Präsenz

auf Wunsch und Nachfrage digital

Die Sprechzeit erreichen Sie telefonisch oder digital:

https://meetings.uni-greifswald.de/Sprechstunde_Sahner

Vita
Seit 2021 Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für deutsche Philologie an der Universität Greifswald
2021 Promotion an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau
2020 Lehrbeauftragter an der Universität Greifswald
Seit 2017 Freier Autor und leitender Redakteur beim Online-Feuilleton 54books
2017-2020 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im GRK 1767 ‚Faktuales und fiktionales Erzählen‘ an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau
2014-2015 Austauschaufenthalt an der University of Massachusetts in Amherst
2013-2017 Studentische und Wissenschaftliche Hilfskraft in verschiedenen Positionen u.a. bei Prof. Dr. Michaela Holdenried und dem SFB 1015 ‚Muße‘
2013-2016 M.A.-Studium ‚Neuere Deutsche Literatur, Kultur und Medien‘ an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau
2010-2013 B.A.-Studium der Deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft und der Geschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau
1989 geboren in Heidelberg
   
 
Lehre

P/D - Kafkas Erzählungen (Seminar)  📖

P/D - Krankheit, Körper, Literatur (Seminar)  📖

P/D - Skandale und Literatur (Seminar)  📖

P/D - Textanalyse: Literatur und Wahnsinn (Seminar)  📖

P/D - Textanalyse: Literatur und Wahnsinn (Seminar)  📖

P/D - Textanalyse: Literatur und Wahnsinn (Seminar)  📖

Forschung
  • digitale Literatur und Literatur im Internet
  • deutsche und amerikanische Literatur des 20./21. Jahrhunderts
  • Verhältnis Literatur und Gesellschaft
  • Verhältnis von Literatur und Medien
  • Literaturbetriebsforschung
  • genderorientierte Literaturwissenschaften
  • literarische Subkulturen
Vorträge und Publikationen

Buch:

  • Der Wirklichkeit verfallen. Deutsche Beat- und Undergrondliteratur 1960–1980, Bielefeld 2022.

Aufsätze:

  • Millenials allein zu Haus: Die Serie ÜberWeihnachten im Kontext von Kitsch, Nostalgie und Sexismus. In: Andrea Geier; Irina Gradinari; Irmtraud Hnilica (Hrsg): Weihnachtsfilme lesen. Zur Produktion von Gender, Race und Klasse im Genre, Bielefeld 2022 (im Druck).
  • Warte, warte nur ein Weilchen – Faszination und Ethik von True Crime-Erzählungen. In: Sandra Beck; Johannes Franzen (Hrsg.): Krimi-Erzählungen der Gegenwart, Freiburg i. Br. 2022 (im Druck).
  • An allen Orten zugleich. Digitalisierung in und der Literatur. In: Dirk Rose; Tobias Unterhuber (Hrsg.): Digitalisierung – Erzählen von einer Zäsur, Darmstadt (im Druck).
  • Agenten in der Timeline – Literarisches Schreiben auf Twitter. In: Variations 27: Soziale Medien / social media / réseaux sociaux, (im Druck).
  • Ein Blick zurück in die Gegenwart. Marius Goldhorns Park im Spiegel des technischen Fortschritts. In: Eckhard Schumacher; Elias Kreuzmair (Hrsg.): Literatur nach der Digitalisierung. Zeitkonzepte und Gegenwartsdiagnosen, Berlin/Boston 2022, S. 173–194.
  • Live-Archive und fluide Paratexte. Twitter als inszenierbares Notizbuch für Autor*innen. In: Carsten Gansel; Kathrin Lehnen & Vadim Oswalt (Hrsg.): Schreiben, Text, Autorschaft II – Zur Narration und Störung von Lebens- und Schreibprozessen, Göttingen 2021, S. 87–104.
  • Wer liest was? Die Konstruktion des männlichen Lesers in der Gegenwartsliteratur. Beitrag zum Workshop Unterstellte Leseschaften am 29./30. September am KWI Essen.
  • Das Hinterland des Paradieses – Erzählungen aus den Abgründen des Hippietraums.
    In: Mathis Lessau; Theresa Hiergeist (Hrsg.): Glücksversprechen. Inszenierung und Instrumentalisierung alternativer Lebensentwürfe in den Gegenwartskulturen, Bielefeld 2021, S. 109-123.
  • Jump’n’Read – Erzählen, Zeit und Internet. In: Avenue: Wissenskultur, No. 8, Die Zeit ist knapp, 2020.
  • „Schluss mit Mythen“. Die Erlebnishaftigkeit des ‚Normalen‘ in den Erzählungen von Jörg Fauser. In: Mathis Lessau; Nora Zügel (Hrsg.): Rückkehr des Erlebnisses in die Geisteswissenschaften? Philosophische und literaturwissenschaftliche Perspektiven, Baden-Baden 2019, S. 189 – 203.
  • Die Ehe, In: Döblin-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, hrsg. v. Becker, Sabina, Stuttgart 2016, S. 223 – 228.
  • mit Tilmann, Elisabeth. Tagungsbericht: Herrschaftserzählungen. Wilhelm II. in der Kulturgeschichte. Tagung des Graduiertenkollegs „Faktuales und Fiktionales Erzählen“, Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS) vom 17.07.2014 – 19.07.2014.

Wissenschaftliche Vorträge:

  • Sexualisierter Underground. Vulgäre Sprache und toxische Sexualität in der Literatur des deutschen Undergrounds.
    Workshop Ein Kanon der Neuen Sensibilität: Vorschläge am 09./10. Dezember 2021 am SFB 1472 „Transformationen des Populären“, Universität Siegen.
  • Millenials – allein zu Haus: Die Serie Über Weihnachten im Kontext von Kitsch, Nostalgie und Streamingzeitalter.
    Vortragsreihe Weihnachtsfilme lesen am 30.11.2021 an der Fernuniversität Hagen.
  • Interventionen der Girls. Literarische Spielarten feministischer Aktion.
    Tagung Von der Anekdote zum Hashtag – Perspektiven auf die politische Kommunikation kleiner (literarischer) Formen am 25./26. Juni 2021 an der Universität Basel.
  • Warte, warte nur ein Weilchen. Faszination und Problematik der True Crime-Erzählungen. Tagung Kriminalerzählungen der Gegenwart am 23./24. April 2021 an der Universität Bonn.
  • An allen Orten zugleich – Glokales Erleben und Digitalisierung in der Literatur.
    Tagung Digitalisierung: Erzählen von einer Zäsur am 21./22. Januar 2021 an der Universität Innsbruck.
  • Männerliteratur? Männerromane? – Die Konstruktion des männlichen Lesers in der Gegenwartsliteratur. Workshop Unterstellte Leseschaften am 29./30. September am KWI Essen.
  • Live-Archive. Twitter als inszenierbares Notizbuch für Autor*innen. Tagung Schreiben, Text und Autorschaft – Zur Thematisierung, Inszenierung und Reflexion von Schreibprozessen in ausgewählten Medien und historischen Selbstzeugnissen am 26. – 28. Februar 2020 an der Justus-Liebig-Universität Gießen.
  • Debatten zwischen Retweets, Favs und Drukos – Twitter als Kommunikationstool in den Geisteswissenschaften.
    19./20. Februar 2020 auf der Tagung Geisteswissenschaften in den 2020ern im FRIAS an der Universität Freiburg.
  • Hinterland of the Mind: Travel and Movement in German Beat Literature.
    Am 10. Oktober 2019 auf der 8. Jahreskonferenz des European Beat Studies Network zu Moving Geographies. Literature of Travel and Migration, 9.-12. Oktober 2019 in Nikosia, Zypern.
  • Das Hinterland des Paradieses – Erzählungen aus den Abgründen des Hippietraums. Am 20. September 2019 auf der Tagung Glücksversprechen. Inszenierungen und Instrumentalisierungen alternativer Lebensentwürfe in den Gegenwartskulturen 19./20. September 2019 an der FAU Nürnberg-Erlangen.
  • On the road to the BRD. Deutsch-amerikanischer Literaturtransfer im Zeichen der Beatliteratur.
    Am 15. Juli 2017 auf der Nachwuchstagung Literaturkontakte. Texte – Kulturen – Märkte im Literaturbüro Freiburg.
  • Vorstellung des Dissertationsprojekts auf der Siebten Sommerakademie Schweizer Literatur Avantgarden und Avantgardismus. Programme und Praktiken emphatischer kultureller Innovation vom 26. Juni – 1. Juli 2016 im Centre Dürrenmatt in Neuchâtel, Schweiz.

Feuilletonistische Beiträge