Dr. Birte Arendt

Leiterin des Kompetenzzentrums für Niederdeutschdidaktik

Arbeitsbereich Germanistische Sprachwissenschaft
Institut für Deutsche Philologie
Kompetenzzentrum für Niederdeutschdidaktik

Rubenowstraße 3 - Raum 3.09
17487 Greifswald
Tel.: +49 3834 420 3440
Fax: +49 3834 420 3423
arendt(at)uni-greifswald(dot)de

Sprechzeit: Do 14-15 Uhr

Studienberatung: Do 15-16 Uhr

Lehre

Aktuelle Lehrveranstaltungen

Seminar: Gesprächsanalyse  📖

Seminar: Gesprächsanalyse  📖

Seminar: Niederdeutsche Sprachgeschichte  📖

Seminar: Varietätenlinguistik  📖

Aktuelles

Aktuelles 2018:

  • 03/2018 Vortrag auf Sprachentag des Volkshochschulverbandes Mecklenburg-Vorpommern zum Thema „Niederdeutsch zwischen Altenheim und digitalem Aufbruch“ gemeinsam mit Ulrike Stern

  • 03/2018 Vortrag auf internationalem Workshop "Kinder im Gespräch - Im Gespräch mit Kindern" auf Einladung von Prof. Kati Hanken-Illjes (Marburg) und Prof. Inses Bose (Halle) zum Thema "Kindergartener's arguing in peer-talk - and it's acquiition supporting effects"

  • 04/2018 Vortrag auf Jahrestagung der Fritz Reuter Gesellschaft zum Thema „Zwischen Bauern- und Literatursprache. Niederdeutschbewertungen im 19. Jahrhundert“

  • Tagungsorganisation der internationalen Fachtagung "Wie lehrt man die Regionalsprache Niederdeutsch? - sprach- und fremdsprachdidaktische Perspektiven" 12.-13.04.2018 in Greifswald (Förderung durch  Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald; Organisationsteam: Ulrike Stern (Universität Greifswald) und Robert Langhanke (Universität Flensburg))

  • Beitrag zu Kinder- und Jugenduniversität zum Thema "Mit Asterix schimpen und strieden up Platt– ein Comic in der Sprachvermittlung" gemeinsam mit Ulrike Stern (05/2018, Universität Greifswald)

  • Beitrag zu Tag der Wissenschaften zum Thema „Quo vadis Niederdeutsch? – Altenteil, Schule oder Smartphone?“ gemeinsam mit Ulrike Stern (06/2018, Universität Greifswald)

  • 08/2018 internationaler Workshop zum Thema "Diskurserwerb in Interaktionen" in Greifswald (u.a. mit Prof. Stefan Hauser/PH Zug; Prof. Vivien Heller/Universität Wuppertal; Prof. Martin Luginbühl/Universität Basel)

  • Auszeichung: Stadtgast der Stadt Cuxhafen (https://www.schlossverein-ritzebuettel.de/projekte/)

Aktuelles 2017:

  • Panel-Organisation auf der 15th International Pragmatics Conference (IPrA) 07/2017 zum Thema „Children’s explaining and arguing in different conversational contexts“ in Belfast/Irland (vgl.: ipra.ua.ac.be/main.aspx)
  • Leitung einer Datensitzung zum Thema „Kinder argumentieren“ 03/2017 in Wuppertal (auf Einladung von Prof. V. Heller/Universität Basel)
  • Leitung der eintägigen Lehrerfortbildung "bb, gn8 und suuupiii! Sprachwandel durch digitale Medien" im Rahmen der zentralen Sommerakademie 07/2017 des Landes Mecklenburg-Vorpommern
  • Leitung der Sektion "Sprachkritik" auf der internat.GAL-Tagung 09/2017 in Basel
  • Vortrag zum Thema "Peer-Talk als Erwerbsressource für den Fremdsprachenerwerb" auf der internat. Tagung "Brücken schlagen. Mehrsprachigkeit, Interkulturelle Kommunikation und Sprachvermittlung" 11/2017 in Hildesheim

 

 


 

 

 

Universitäre Gremientätigkeit
  • 06/2014 - 07/2016 gewähltes Mitglied des Institutsrates des Instituts für Deutsche Philologie (Mittelbau)

  • seit 06/2016 (04/2012 - 04/2014) Mitglied der Kommission zur Graduiertenförderung der Philosophischen Fakultät der Universität Greifswald

  • 01/2012 – 05/2012 Mitglied der Arbeitsgruppe „Modularisierung der Lehramtsstudiengänge“ am Institut für Deutsche Philologie

  • 04/2012 – 04/2013 Mitglied der Arbeitsgruppe „Familiengerechte Hochschule“ der Universität Greifswald
Außeruniversitäre wissenschaftliche Tätigkeit
  • seit 2011 berufenes Mitglied des „Niederdeutsch-Beirates Mecklenburg-Vorpommern“ am Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
  • seit 06/2016 Mitarbeit in Projektgruppe " Niederdeutsches Lesebuch" des Kultursministeriums
  • 2009 – 2013 Delegierte des Landes Mecklenburg-Vorpommern im „Bundesraat för Nedderdüütsch“ (Bundesrat für Niederdeutsch)

  • 2010-2012 beratendes Mitglied der Arbeitsgruppe „Niederdeutsch in der frühkindlichen Bildung und in der Schule“ am Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern

  • 2006- 2012 Zweigvereinsvorsitzende der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Greifswald
Akademische Grade

2008
Doktor der Philosophie
Doktorarbeit mit dem Titel „Der metasprachliche Diskurs über das Niederdeutsche. Eine diskursanalytische Untersuchung von Spracheinstellungen“ 

2000 
Magistra Artium
Magisterarbeit mit dem Titel: „Gesprächsverhalten von Frauen und Männern in alltagssprachlicher Kommunikation“ 

Mitgliedschaften
  • Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS)

  • Verein für niederdeutsche Sprachforschung (VndS)

  • Arbeitsgruppe Linguistische Pragmatike.V. (ALP)

  • Gesellschaft für Angewandte Linguistik (GAL)
Forschungsschwerpunkte und Projekte

Forschungsschwerpunkte und Projekte

Habilitation zum Thema „Argumentative Kompetenz von Kindergartenkindern“

Die Arbeit setzt sich mit Konfliktbearbeitungen von Kindern im Alter von 3-6 Jahren auseinander und fokussiert die argumentativen Techniken in Kind-Kind-Interaktionen primär unter gesprächsanalytischer Perspektive mit dem Schwerpunkt auf der Toposanalyse.

 

Forschungsschwerpunkte

• Diskurserwerb im Kindergartenalter, Schwerpunkt: Konfliktbearbeitung und argumentative Praktiken
• Laienlinguistik, Sprachkritik, Spracheinstelllungen, Sprachpolitik, Niederdeutsch, language ideology
• Kommunikation im Web 2.0 (Schwerpunkt: Sprachkritische Äußerungen und Idenität in Foren)
• Diskurslinguistik, Gesprächsanalyse, Pragmatik, Argumentationsanalyse



Projektleitungen

2011- jetzt
Leiterin des Projektteils „Studierende lehren Plattdeutsch in der Kita“, Teil des Projektes „Niederdeutsch in der frühkindlichen Bildung und in der Schule“ am Institut für Qualitätsentwicklung Mecklenburg-Vorpommern (IQMV) in der Trägerschaft der Stiftung Mecklenburg

2003-2006
Leiterin der „Studierendeninitiative Plattdeutsch“ an der Universität Greifswald


Weitere Materialien:

- Bericht zum Projekt „Studierende lehren Plattdeutsch in der Kita“


organisierte Konferenz

04/2010
Akademiekonferenz im Rahmen des „Forums Junge Wissenschaft“ der Akademie der Wissenschaften in Hamburg unter dem Titel „Sprachkritik in der Schule“ im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald

organisierte Vortragsreihen

04-07/2005
öffentliche Vortragsreihe „Wat de jungen Lüd' in'n Kopp hebben. Nachwuchsforschen im Niederdeutschen“ in Kooperation mit der Stadtbibliothek Greifswald (7 Vorträge)

04-07/2004
öffentliche Vortragsreihe „Plattdeutsch im Wandel der Zeit. Forschung und Kultur zwischen Sprache und Dialekt“ in Kooperation mit der Stadtbibliothek Greifswald
(7 Vorträge)

Publikationen

Monographie:

Arendt, Birte (2010): Niederdeutschdiskurse. Spracheinstellungen im Kontext von Laien, Printmedien und Politik. Berlin.
 
Rezensionen dazu:
• Höfig, Willi (Ockholm): Internet-Zeitschrift Informationsmittel (IFB) 10/2010.
• Osterhus, Anna (Bremen) in: Niederdeutsches Jahrbuch 133/2010, S. 185-188.
• Wirrer, Jan (Bielefeld) in: enorgan. Bd. 51, 2010, Heft 1-2.
• Anders, Christina Ada (Kiel) in: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 77.1, 2010. S. 351-352
• Reershemius, Gertrud (Aston University UK) in: Info Deutsch als Fremdsprache 39 2/3, 2011.

 

Herausgeberschaft:


Arendt, Birte/Langhanke, Robert (i.Vr./2018): Niederdeutschdidaktik. Ansätze, Problemfelder, Perspektiven. Frankfurt/M.: Lang
(= Regionalsprache und regionale Kultur. Mecklenburg-Vorpommern im ostniederdeutschen Kontext).

Arendt, Birte/Kiesendahl, Jana (i.Vr./2019) (Hgg.): Aptum-Themenheft „Neue Ansätze der linguistischen Sprachkritik“ (= Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur, H. 02/2019).

Arendt, Birte/Bieberstedt, Andreas/Ehlers, Klaas-Hinrich (Hgg.) (2017): Regionalsprache und regionale Kultur im Wandel. Mecklenburg-Vorpommern im ostniederdeutschen Raum. Frankfurt/M.: Lang.

Arendt, Birte/Schäfer, Pavla (Hgg.) (2015): Aptum-Themenheft „Angemessenheit – pragmatische Perspektiven auf ein linguistisches Bewertungskriterium“ (= Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur, H. 02/2015).

Roth, Kersten/Spitzmüller, Jürgen/Arendt, Birte/Kiesendahl, Jana (2015): Sprache – Universität – Öffentlichkeit. Festschrift für Jürgen Schiewe. Bremen: Hempen.

Arendt, Birte/Krah, Antje/Heller, Vivien (Hgg.) (2015): Kinder argumentieren: Interaktive Erwerbskontexte und -mechanismen. (= Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes: Themenheft, H. 01/2015).

Kiesendahl, Jana/Arendt, Birte (Hgg.) (2013): Aptum-Themenheft "Sprachkulturen im Web 2.0. Kritische und kritikwürdige Praktiken" (= Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur, H. 02/2013).

Arendt, Birte/Kiesendahl, Jana (Hgg.) (2011): Sprachkritik in der Schule. Theoretische Grundlagen und ihre praktische Relevanz. Göttingen: v&r unipress.

Arendt, Birte/Lippmann, Enrico (Hgg.) (2005): Die Konstanz des Wandels im Niederdeutschen. Politische und historische Aspekte einer Sprache. Hamburg: Kovač.


Reihenherausgabe:

Reihe “Regionalsprache und regionale Kultur. Mecklenburg-Vorpommern im ostniederdeutschen Kontext” gemeinsam mit Prof. Andreas Bieberstedt/Universität Rostock, PD Klaas-Hinrich Ehlers/FU Berlin und Christoff Schmitt/Universität Rostock beim Peter-Lang-Verlag.


Handbuchartikel:

Arendt, Birte (i. Dr.): Wie sagt man hier? Bewertungen von Regionalsprache, Dialekt und Standard im Spannungsfeld von regionaler Identität und sozialer Distinktion. In: Antos, Gerd/Niehr, Thomas/Spitzmüller, Jürgen (Hgg.): Sprache im Urteil der Öffentlichkeit. Berlin, New York: de Gruyter (= Handbücher Sprachwissen HWS).


Arendt, Birte (i.Vr./2018): Sprachkritik und Sprach(en)politik der Regional- und Minderheitensprachen. In: Kilian, Jörg/Niehr, Thomas/Schiewe, Jürgen (Hgg.): Handbuch Sprachkritik. Stuttgart: Metzler.


Aufsätze:

Arendt, Birte (i.Vr.): Practicing, Demanding and Repeating – acquisition supporting pattern in Peer-Talk. In: Learning, Culture and Social Interaction.

Arendt, Birte (i.Dr./2018): Argumentationserwerb in Peer-Gesprächen unter Kindergartenkindern.
In: Bose, Ines/Hannken-Illjes, Kati/Kurtenbach, Stephanie (2018). Kinder im Gespräch. Berlin: Frank + Timme.


Arendt, Birte (2017): Kindergartenkinder argumentieren über Besitz. Kindliche Plausibilitätsstandards auf topischer Basis. In: Meißner, Iris/Wyss, Eva Lia (Hgg.): Begründen – Erklären – Argumentieren. Konzepte und Modellierungen in der Angewandten Linguistik. Tübingen: Stauffenburg, S.47-64.


Arendt, Birte (2017): Niederdeutsch als Studienfach – Formen, Entwicklungen und studentische Motivationen am Beispiel der Universität Greifswald. In: Arendt, Birte et al. (Hgg.): Niederdeutsch und regionale Umgangssprache in Mecklenburg-Vorpommern. Frankfurt/M.: Lang, S. 279-308.

Arendt, Birte (2016/i.Dr.) „Topik bei argumentierenden Kindern? – Empirische Tragfähigkeit eines rhetorischen Konzepts“. In: Studia Linguistica XXV, Wrocław. (peer-reviewed).

Arendt, Birte (2016) Kindergartenkinder argumentieren über Besitz. Eine Perspektive auf kindliche Plausibilitätsstandards auf topischer Basis, In: Wyss E.L./Meißner I. (Hg.) Begründen – Erklären – Argumentieren. Konzepte und Modellierungen in der Angewandten Linguistik, Tübingen.

Arendt, Birte/Gąszczyk, Alicja (2015): Second language immersion programmes at kindergarten – as illustrated by Polish and Low German. In: Minsterium für bildung und Kultur des Saarlandes (Hgg.): Multilingualism creates opportunities. Saarbrücken, S. 54-68.

Arendt, Birte/Dreesen, Philipp (2015): Kontrastive Diskurslinguistik – Werkstattbericht zur Analyse von deutschen und polnischen Wikipedia-Artikeln. In: Kämper, Heidrun/Warnke, Ingo (Hgg.): Diskurs - interdisziplinär. Berlin/Boston, S. 427-446.

Arendt, Birte/Schäfer, Pavla (2015): Bewertungen im Wissenschaftsdiskurs. Eine Analyse von Review-Kommentaren als Aushandlungspraxis normativer Erwartungen. In: Habscheidt, Stephan (Hg.): Bewerten im Wandel (= Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, LiLi, H. 177), S. 103-124.

Arendt, Birte (2015): Kindergartenkinder argumentieren – Peer-Interaktionen als Erwerbskontexte. In: Arendt, Birte/Krah, Antje/Heller, Vivien (Hgg.) (2015): Kinder argumentieren: Interaktive Erwerbskontexte und -mechanismen. (= Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes: Themenheft) Göttingen, S. 21-33.

Arendt, Birte/Kiesendahl, Jana (2015): Sprachkritische Kommentare in der Forenkommunikation. Form, Funktion und Wirkung. In: Bücker, Jörg/Dietrichsen, Elke/Spieß, Constanze (Hgg): Perspektiven linguistischer Sprachkritik. Stuttgart, S. 159-198.

Arendt, Birte (2014): Korpora in Kindersprachuntersuchungen – Perspektiven auf kindliche Diskurs­praktiken. In: Gansel, Christina/Dohmke, Christina (Hgg.): Korpora in der Linguistik – Perspektiven und Positionen zu Daten und Datenerhebung. (= Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes: Themenheft 01/2014), Göttingen, S. 73-86.

Arendt, Birte/Kiesendahl, Jana (2014): Sprachkritische Äußerungen in Kommentarforen – Entwurf des Forschungsfeldes „Kritiklinguistik“. In: Niehr, Thomas (Hgg.): Sprachwissenschaft und Sprachkritik – Perspektiven ihrer Vermittlung. Bremen, S. 101-130.

Arendt, Birte (2014): Language Ideology of the European Union under a Critical Perspective – on the Example of the Regional Language Low German. In: Koll-Stobbe, Amei/Knospe; Sebastian (Hgg.): Language Contact Around the Globe. Proceedings of the LCTG3 Conference. Frankfurt/M., S. 299-318.(peer-reviewed)

Arendt, Birte (2014): Qualitative Interviews als interaktive ko-konstruktive Prozesse. Kontextsensitivität in mikroanalytischer Perspektive. In: Studler, Rebekka/Counz, Christina (Hgg.): Sprechen über Sprache. Perspektiven und neue Methoden der Spracheinstellungsforschung. Tübingen, S. 7-30.

Arendt, Birte (2014): Konfliktbearbeitungen von Kindergartenkindern – verbale resp. argumentative und nonverbale Muster. In: Mémoires de la Société Néophilologique de Helsinki. S. 21-34. (peer-reviewed)

Arendt, Birte/Kiesendahl, Jana (2013): Funktionale Angemessenheit. Gesprächs- und lehrwerksanalytische Perspektiven. In: Kilian, Jörg; Niehr, Thomas, Schiewe, Jürgen (Hgg): „Sprachkritik“ (= Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes: Themenheft 04/2013). Göttingen, S. 336-355.

Kiesendahl, Jana/Arendt, Birte (Hgg.) (2013): Sprachkulturen im Web 2.0. Kritische und kritikwürdige Praktiken. In: Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur. Heft 2., S. 97-102.

Arendt, Birte (2012): Niederdeutschdiskurse. Spracheinstellungen im Kontext von Laien, Printmedien und Politik. In: Niederdeutsches Jahrbuch. 135, S. 101-117.

Arendt, Birte (2012): Diskursprägung und ihre Konsequenzen. Kulturfundierte Sprachkonzepte im sprachpolitischen Diskurs am Beispiel der Regionalsprache Niederdeutsch. In: Kämper, Heidrun/Kilian, Jörg (Hgg.): Wort – Begriff – Diskurs. Deutscher Wortschatz und europäische Semantik. Bremen, S. 289-304.

Arendt, Birte (2012): Was spricht für einen frühen Zweitspracherwerb? In: Stiftung Mecklenburg (Hg.): Lürlürlütt. Handreichungen zum Erlernen der niederdeutschen Sprache in der frühkindlichen Bildung. Rostock, S. 6-8.

Arendt, Birte (2012): Die Realisierung des Diskursmusters Streit bei Vorschulkindern unter interaktional pragmatischer Perspektive. In: Mazurkiewicz-Sokołowska, Jolanta et al. (Hgg.): Mehrsprachigkeit und Spracherwerb in Theorie und Praxis. Hamburg, S. 109-126.

Arendt, Birte (2012): »deswegen hab ich mich auch nich getr!AU!t zu sprechen«. Spracheinstellungsmuster und Sprachgebrauch Jugendlicher bezüglich des Niederdeutschen im sozialen Netzwerk »Plattdüütschkring«. In: Muttersprache. Vierteljahresschrift der Gesellschaft für deutsche Sprache, S. 1-25.

Arendt, Birte (2011): Laientheoretische Konzeptionen von Sprache und Dialekt am Beispiel des Niederdeutschen. Eine kontextsensitive Analyse von Spracheinstellungsäußerungen sowie ihre methodologische Fundierung. In: Niederdeutsches Wort. Beiträge zur niederdeutschen Philologie. S. 133-162.

Arendt, Birte/Kiesendahl, Jana (2011): „bunnychecker“, Tippfehler und Typographie – Zeichentypen in der E-Mail-Kommunikation und ihre Wirkung. In: Der Deutschunterricht. 3/2011, S. 84-89.

Arendt, Birte/Kiesendahl, Jana (2011): Die Notwendigkeit von Sprachreflexion im Unterricht: Zur Wirkung von Sprachgebräuchen. Dies. (Hgg.): Sprachkritik in der Schule. Theoretische Grundlagen und ihre praktische Relevanz. Göttingen, S. 165-190.

Arendt, Birte (2010): Welches Bild wird in der Regionalpresse vom Niederdeutschen gezeichnet? In: Bundesraat för Nedderdüütsch (Hg.): Zwischen Kulturauftrag und Unterhaltungsprogramm. Plattdeutsch in den Medien. Leer, S. 57-62.

Arendt, Birte (2010): Wie Metasprachdiskurse Wirklichkeiten konstruieren. Eine Untersuchung von Spracheinstellungen zum Niederdeutschen. In: Lipczuk, Ryszard et al. (Hgg.): Diskurslinguistik – Systemlinguistik. Theorien, Texte, Fallstudien. Hamburg, S. 273-287.

Arendt, Birte (2010): Plattdeutsche Glokalisierung. Identitätsinszenierung auf subnationaler Ebene. In: Schiewe, Jürgen et al. (Hgg.): Kommunikation für Europa II. Sprache und Identität. Frankfurt /M. u.a:, S. 67-76.

Arendt, Birte (2009): Entwicklung des Niederdeutschstudiums an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. In: Bundesrat für Niederdeutsch (Hg.): Plattdeutsch, die Region und die Welt. Wege in eine moderne Mehrsprachigkeit. Leer, S. 39-47.

Arendt, Birte (2009): Krankgepflegt? Was Sprachpolitik bewirken kann. In: Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur. 01, Bremen, S. 38-60.

Arendt, Birte (2006): „Dialekt rulZ ... klingt phatt ... - Hochdeutsch ruled, scheiß auf den Rest!“ Niederdeutsch im Diskurs unter Jugendlichen. In: Dürscheidt, Christa/Spitzmüller, Jürgen (Hgg.): Perspektiven der Jugendsprachforschung. Frankfurt/M. u.a., S. 241-259.

Arendt, Birte (2006): Diskursanalyse und Einstellungsforschung. Methodische Überlegungen zur Erforschung des Plattdeutschdiskurses. In: Schiewe, Jürgen (Hg.): Kompetenz, Diskurs, Kontakt. Sprachphänomene in der Diskussion. Frankfurt/M. u.a., S. 39-60.

Arendt, Birte (2005): Vom Ärgernis zum Kulturgut – politische Einstellungen zum Niederdeutschen in Mecklenburg-Vorpommern von 1945 bis heute. In: Arendt, Birte/Lippmann, Enrico (Hgg.): Die Konstanz des Wandels im Niederdeutschen. Politische und historische Aspekte einer Sprache. Hamburg, S. 191-222.

Arendt, Birte (2005): Niederdeutschpolitik in Mecklenburg-Vorpommern. Im Zeichen der Sprachencharta. In: Internationale Plansprachen – Entwicklung und Vergleich. Beiträge der 14. Jahrestagung der Gesellschaft für Interlinguistik e.V., 5.-7. November 2004 in Berlin. Berlin, S. 95-113.


Rezensionen und Berichte:

Arendt, Birte (i.Dr.): Rezension zu: Schröder, Carolin/Jürgens, Carolin (Hgg.) (2017): Sprachliche Variation in autobiographischen Interviews. Frankfurt/M.: Peter Lang-Verlag. In: Niederdeutsches Jahrbuch.


Arendt, Birte/Vollmer, Matthias (2016): Rezension zu: Fredstedt, Elin/Langhanke, Robert/Westergaard, Astrid (Hg.) (2015): Modernisierung in kleinen und regionalen Sprachen (Kleine und regionale Sprachen: KURS 1). Hildesheim, Zürich, New York: Georg Olms, In: Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft (ZRS), Vol. 8, S. 153-159.

Arendt, Birte (2013): Rezension zu: Heller, Vivien (2012): Kommunikative Erfahrungen von Kindern in Familie und Unterricht. Passungen und Divergenzen. Tübingen: Narr (= Stauffenburg Linguistik; 67) In: Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion, S. 40-52.

Arendt, Birte/Gansel, Christina (2013): Rezension zu: Günthner, Susanne/Hüpper, Dagmar/Spieß, Constanze (Hgg.) (2012): Genderlinguistik. Sprachliche Konstruktionen von Geschlechtsidentität. Berlin/Boston: de Gruyter (= LIT, 45) In: Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion, S. 207-218.

Arendt, Birte/Kiesendahl, Jana (2013): „Sprachliches Handeln und Mentalität – Zur Rekonstruktion geistiger Prozesse über Sprache“. Tagungsbericht zur Tagung der Arbeitsgemeinschaft Linguistische Pragmatik (ALP e. V.) 2013, In: Zeitschrift für Germanistische Linguistik (ZGL) Bd. 41, H. 3, S. 472-477.

Arendt, Birte (2012): Rezension zu: Twilfer, Daniela (2012): Dialektgrenzen im Kopf. Der westfälische Sprachraum aus volkslinguistischer Perspektive. Bielefeld (= Westphälische Beiträge zur niederdeutschen Philologie; 13) In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik (ZDL). Bd. 79, H. 3, S. 374-376.

Arendt, Birte (2012): Rezension zu Schwarze, Cordula (2010): Formen und Funktionen von Topoi im Gespräch. In: Zeitschrift für Angewandte Linguistik (ZfAL), S. 187-191.


Peer-Review-Tätigkeiten:

Review der Abstracts zur internationalen Konferenz „Language Change in Times of Globalization“ (LCTG4/2017).

Review zu: Ängsal, Magnus P. / Grub, Frank Thomas (Hgg.) (2015): Visionen und Illusionen. Frankfurt/M. u.a.: Peter-Lang.

 

Archiv

Aktuelles 2016

  • Panel-Organisation auf der 15th International Pragmatics Conference (IPrA) 07/2017 zum Thema „Children’s explaining and arguing in different conversational contexts“ in Belfast/Irland (angenommen) (vgl.: ipra.ua.ac.be/main.aspx)
  • Leitung einer Datensitzung zum Thema „Kinder argumentieren“ 04/2016 in Basel (auf Einladung von Prof. M. Luginbühl/Universität Basel)
  • Keynote-Speaker auf der internationalen Konferenz „Mündlicher Sprachgebrauch:
  • Zwischen Normorientierung und pragmatischen Spielräumen“ in Landau 06/2016 zum Thema „Das Potential einer linguistisch fundierten Sprachkritik zur Erfassung und Bewertung von sprachlichen Standards“ (gemeinsam mit Jana Kiesendahl)

◦   Abstract

  • Vortrag auf dem Symposion Deutschdidaktik (SDD) in Ludwigsburg 09/2016 zum Thema

◦   SDD: Symposion Deutschdidaktik

  • Workshop auf Fachtag des NB-Radiotreff 88,0 in Neubrandenburg 10/2016 zum Thema „Sprachwandel durch digitale Medien?“
  • Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe der Emeriti der Universität Greifswald 11/2016 zum Thema „Entwicklung des Niederdeutsch-Studiums an der Universität Greifswald“

 

Studentisches

 

aktuelle Publikationen:

  • Arendt, Birte (2016) Kindergartenkinder argumentieren über Besitz. Eine Perspektive auf kindliche Plausibilitätsstandards auf topischer Basis, In: Wyss E.L./Meißner I. (Hg.) Begründen – Erklären – Argumentieren. Konzepte und Modellierungen in der Angewandten Linguistik, Tübingen.
  • Arendt, Birte (2016/i.Dr.) „Topik bei argumentierenden Kindern? – Empirische Tragfähigkeit eines rhetorischen Konzepts“. In: Studia Linguistica XXV, Wrocław. (mit peer-review)

Aktuelles 2015

  • Organisation und Ausrichtung der ALP-Jahrestagung zum Thema „Angemessenheit. Pragmatische Perspektiven auf ein linguistisches Bewertungskriterium“ 02/2015 in Leipzig (gemeinsam mit J.Kiesendahl und P.schäfer/beide Universität Greifswald)

◦   CoP unter: www.alp-verein.de/vergangene-tagungen/2015

◦   Beiträge publiziert in: Aptum-Themenheft 02/2015„Angemessenheit“, hrsg. B.Arendt/P.Schäfer.

◦   Inhaltsverzeichnis der Publikation

  • Leitung einer Datensitzung zum Thema „Kinder argumentieren“ 04/2015 in Neuchâtel/CH (auf Einladung von Prof. M. Luginbühl/Université de Neuchâtel)
  • Organisation des Vortrags von Prof. Lann Hornscheidt/HU Berlin zum Thema „Von BürgerInnen zu Bürg_erinnen zu Bürgx – was können und sollen solche Sprachveränderungen?“ 06/2015 in Greifswald in Kooperation mit dem IZFG Greifswald
  • Vortrag auf der GAL-Sektionentagung 09/2015 in Frankfurt/Oder zum Thema „Topik bei argumentierenden Kindern? Empirische Tragfähigkeit eines rhetorischen Konzepts“ (Publikation in Studia Lingustica 2016)
  •  seit 2015 wissenschaftliche Leitung des Netzwerks "Sprache und Sprechen in Mecklenburg- Vorpommern" ( gemeinsam mit Prof. A.Bieberstedt/Universität Rostock und PD Dr. Klaas Hinrich Ehlers/FU Berlin)