Dr. phil. habil. Birte Arendt

Leiterin des Kompetenzzentrums für Niederdeutschdidaktik

Arbeitsbereich Germanistische Sprachwissenschaft
Institut für Deutsche Philologie
Kompetenzzentrum für Niederdeutschdidaktik

Rubenowstraße 3 - Raum 3.09
17487 Greifswald
Tel.: +49 3834 420 3440
Fax: +49 3834 420 3423
arendtuni-greifswaldde

Sprechzeit: Do 14-15 Uhr

Studienberatung: Do 15-16 Uhr

Lehre

Aktuelle Lehrveranstaltungen

Kolloquium: Examenskolloquium  📖

Seminar: Argumentationsanalysen  📖

Seminar: Dialogkompetenz von Kindern und ihre Beschreibung  📖

Seminar: Grundkurs A – Einführung in die Sprachwissenschaft  📖

Seminar: Grundkurs B – Syntax und Grammatiktheorien  📖

Aktuelles

Aktuelles 2018:

  • 03/2018 Vortrag auf Sprachentag des Volkshochschulverbandes Mecklenburg-Vorpommern zum Thema „Niederdeutsch zwischen Altenheim und digitalem Aufbruch“ gemeinsam mit Ulrike Stern
     
  • 03/2018 Vortrag auf internationalem Workshop "Kinder im Gespräch - Im Gespräch mit Kindern" auf Einladung von Prof. Kati Hanken-Illjes (Marburg) und Prof. Inses Bose (Halle) zum Thema "Kindergartener's arguing in peer-talk - and it's acquiition supporting effects"
     
  • 04/2018 Vortrag auf Jahrestagung der Fritz Reuter Gesellschaft zum Thema „Zwischen Bauern- und Literatursprache. Niederdeutschbewertungen im 19. Jahrhundert“
     
  • Tagungsorganisation der internationalen Fachtagung "Wie lehrt man die Regionalsprache Niederdeutsch? - sprach- und fremdsprachdidaktische Perspektiven" 12.-13.04.2018 in Greifswald (Förderung durch  Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald; Organisationsteam: Ulrike Stern (Universität Greifswald) und Robert Langhanke (Universität Flensburg))
     
  • Beitrag zu Kinder- und Jugenduniversität zum Thema "Mit Asterix schimpen und strieden up Platt– ein Comic in der Sprachvermittlung" gemeinsam mit Ulrike Stern (05/2018, Universität Greifswald)
     
  • Beitrag zu Tag der Wissenschaften zum Thema „Quo vadis Niederdeutsch? – Altenteil, Schule oder Smartphone?“ gemeinsam mit Ulrike Stern (06/2018, Universität Greifswald)
     
  • Auszeichung: Stadtgast der Stadt Cuxhafen (https://www.schlossverein-ritzebuettel.de/projekte/)
     
  • 09/2018 Vortrag auf auf GAL-Jubiläumskongress in Essen zum Thema  "Das didaktische Potenzial von LL – am Beispiel der universitären Niederdeutschvermittlung" gemeinsam mit Ulrike Stern (Abstract)
     
  • 11/2018 Gastdozentur an der staatlichen Universität St. Petersburg
     
  • 12/2018 Gastvortrag zum Thema "Peer-learning im Niederdeutschunterricht" an der Universität Flensburg (auf Einladung von Prof. N. Langer)
Universitäre Gremientätigkeit
  • 06/2014 - 07/2016 gewähltes Mitglied des Institutsrates des Instituts für Deutsche Philologie (Mittelbau)

  • seit 06/2016 (04/2012 - 04/2014) Mitglied der Kommission zur Graduiertenförderung der Philosophischen Fakultät der Universität Greifswald

  • 01/2012 – 05/2012 Mitglied der Arbeitsgruppe „Modularisierung der Lehramtsstudiengänge“ am Institut für Deutsche Philologie

  • 04/2012 – 04/2013 Mitglied der Arbeitsgruppe „Familiengerechte Hochschule“ der Universität Greifswald
Außeruniversitäre wissenschaftliche Tätigkeit
  • seit 2011 berufenes Mitglied des „Niederdeutsch-Beirates Mecklenburg-Vorpommern“ am Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
  • seit 06/2016 Mitarbeit in Projektgruppe " Niederdeutsches Lesebuch" des Kultursministeriums
  • 2009 – 2013 Delegierte des Landes Mecklenburg-Vorpommern im „Bundesraat för Nedderdüütsch“ (Bundesrat für Niederdeutsch)

  • 2010-2012 beratendes Mitglied der Arbeitsgruppe „Niederdeutsch in der frühkindlichen Bildung und in der Schule“ am Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern

  • 2006- 2012 Zweigvereinsvorsitzende der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Greifswald
Akademische Grade

2018
Dr. phil. habil.
Titel der Habiliationssschrift: "Kinder argumentieren miteinander. Erwerbsverläufe und -muster einer Diskurspraktik"

2008
Doktor der Philosophie
Doktorarbeit mit dem Titel „Der metasprachliche Diskurs über das Niederdeutsche. Eine diskursanalytische Untersuchung von Spracheinstellungen“ 

2000 
Magistra Artium
Magisterarbeit mit dem Titel: „Gesprächsverhalten von Frauen und Männern in alltagssprachlicher Kommunikation“ 

Mitgliedschaften
  • Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS)

  • Verein für niederdeutsche Sprachforschung (VndS)

  • Arbeitsgruppe Linguistische Pragmatike.V. (ALP)

  • Gesellschaft für Angewandte Linguistik (GAL)
Forschungsschwerpunkte und Projekte

Forschungsschwerpunkte und Projekte

Habilitation zum Thema „Argumentative Kompetenz von Kindergartenkindern“

Die Arbeit setzt sich mit Konfliktbearbeitungen von Kindern im Alter von 3-6 Jahren auseinander und fokussiert die argumentativen Techniken in Kind-Kind-Interaktionen primär unter gesprächsanalytischer Perspektive mit dem Schwerpunkt auf der Toposanalyse.

 

Forschungsschwerpunkte

• Diskurserwerb im Kindergartenalter, Schwerpunkt: Konfliktbearbeitung und argumentative Praktiken
• Laienlinguistik, Sprachkritik, Spracheinstelllungen, Sprachpolitik, Niederdeutsch, language ideology
• Kommunikation im Web 2.0 (Schwerpunkt: Sprachkritische Äußerungen und Idenität in Foren)
• Diskurslinguistik, Gesprächsanalyse, Pragmatik, Argumentationsanalyse



Projektleitungen

2011- jetzt
Leiterin des Projektteils „Studierende lehren Plattdeutsch in der Kita“, Teil des Projektes „Niederdeutsch in der frühkindlichen Bildung und in der Schule“ am Institut für Qualitätsentwicklung Mecklenburg-Vorpommern (IQMV) in der Trägerschaft der Stiftung Mecklenburg

2003-2006
Leiterin der „Studierendeninitiative Plattdeutsch“ an der Universität Greifswald


Weitere Materialien:

- Bericht zum Projekt „Studierende lehren Plattdeutsch in der Kita“


organisierte Konferenz

04/2010
Akademiekonferenz im Rahmen des „Forums Junge Wissenschaft“ der Akademie der Wissenschaften in Hamburg unter dem Titel „Sprachkritik in der Schule“ im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald

organisierte Vortragsreihen

04-07/2005
öffentliche Vortragsreihe „Wat de jungen Lüd' in'n Kopp hebben. Nachwuchsforschen im Niederdeutschen“ in Kooperation mit der Stadtbibliothek Greifswald (7 Vorträge)

04-07/2004
öffentliche Vortragsreihe „Plattdeutsch im Wandel der Zeit. Forschung und Kultur zwischen Sprache und Dialekt“ in Kooperation mit der Stadtbibliothek Greifswald
(7 Vorträge)

Publikationen

Monographie:

Arendt, Birte (2010): Niederdeutschdiskurse. Spracheinstellungen im Kontext von Laien, Printmedien und Politik. Berlin.
 
Rezensionen dazu:
• Höfig, Willi (Ockholm): Internet-Zeitschrift Informationsmittel (IFB) 10/2010.
• Osterhus, Anna (Bremen) in: Niederdeutsches Jahrbuch 133/2010, S. 185-188.
• Wirrer, Jan (Bielefeld) in: enorgan. Bd. 51, 2010, Heft 1-2.
• Anders, Christina Ada (Kiel) in: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 77.1, 2010. S. 351-352
• Reershemius, Gertrud (Aston University UK) in: Info Deutsch als Fremdsprache 39 2/3, 2011.

 

Herausgeberschaft:
 

Heller, V./Luginbühl, M./Arendt, B. (i.Vr.) (Hgg.): Becoming skilled at explaining and arguing :The role of co-construction and multimodality. special issue of Research on Children and Social Interaction. (proposal accepted)

Arendt, Birte/Langhanke, Robert (i.Vr./2018): Niederdeutschdidaktik. Ansätze, Problemfelder, Perspektiven. Frankfurt/M.: Lang (= Regionalsprache und regionale Kultur. Mecklenburg-Vorpommern im ostniederdeutschen Kontext).

Arendt, Birte/Kiesendahl, Jana (i.Vr./2019) (Hgg.): Aptum-Themenheft „Neue Ansätze der linguistischen Sprachkritik“ (= Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur, H. 02/2019).

Arendt, Birte/Bieberstedt, Andreas/Ehlers, Klaas-Hinrich (Hgg.) (2017): Regionalsprache und regionale Kultur im Wandel. Mecklenburg-Vorpommern im ostniederdeutschen Raum. Frankfurt/M.: Lang.

Arendt, Birte/Schäfer, Pavla (Hgg.) (2015): Aptum-Themenheft „Angemessenheit – pragmatische Perspektiven auf ein linguistisches Bewertungskriterium“ (= Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur, H. 02/2015).

Roth, Kersten/Spitzmüller, Jürgen/Arendt, Birte/Kiesendahl, Jana (2015): Sprache – Universität – Öffentlichkeit. Festschrift für Jürgen Schiewe. Bremen: Hempen.

Arendt, Birte/Krah, Antje/Heller, Vivien (Hgg.) (2015): Kinder argumentieren: Interaktive Erwerbskontexte und -mechanismen. (= Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes: Themenheft, H. 01/2015).

Kiesendahl, Jana/Arendt, Birte (Hgg.) (2013): Aptum-Themenheft "Sprachkulturen im Web 2.0. Kritische und kritikwürdige Praktiken" (= Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur, H. 02/2013).

Arendt, Birte/Kiesendahl, Jana (Hgg.) (2011): Sprachkritik in der Schule. Theoretische Grundlagen und ihre praktische Relevanz. Göttingen: v&r unipress.

Arendt, Birte/Lippmann, Enrico (Hgg.) (2005): Die Konstanz des Wandels im Niederdeutschen. Politische und historische Aspekte einer Sprache. Hamburg: Kovač.


Reihenherausgabe:

Reihe “Regionalsprache und regionale Kultur. Mecklenburg-Vorpommern im ostniederdeutschen Kontext” gemeinsam mit Prof. Andreas Bieberstedt/Universität Rostock, PD Klaas-Hinrich Ehlers/FU Berlin und Christoff Schmitt/Universität Rostock beim Peter-Lang-Verlag.


Handbuchartikel:

Arendt, Birte (i. Dr.): Wie sagt man hier? Bewertungen von Regionalsprache, Dialekt und Standard im Spannungsfeld von regionaler Identität und sozialer Distinktion. In: Antos, Gerd/Niehr, Thomas/Spitzmüller, Jürgen (Hgg.): Sprache im Urteil der Öffentlichkeit. Berlin, New York: de Gruyter (= Handbücher Sprachwissen HWS).


Arendt, Birte (i.Vr./2018): Sprachkritik und Sprach(en)politik der Regional- und Minderheitensprachen. In: Kilian, Jörg/Niehr, Thomas/Schiewe, Jürgen (Hgg.): Handbuch Sprachkritik. Stuttgart: Metzler.


Aufsätze:

Arendt, Birte /Zadunaisky-Ehrlich, Sara (i.Vr.): Acquiring argumentative competencies in peer talk: a  comparative perspective. In: Becoming skilled at explaining and arguing: The role of co-construction and multimodality. Special issue of Research on Children and Social Interaction.

Arendt, B. (i.Dr.): Argumentationserwerb im Peer-Talk von Kindergartenkindern: ausprobieren, fordern und recyceln In: Bose, Ines; Hannken-Illjes, Kati; Kurtenbach, Stephanie (ersch. 2018). Kinder im Gespräch. Berlin: Frank + Timme.

Arendt, Birte (2017): Kindergartenkinder argumentieren über Besitz. Kindliche Plausibilitätsstandards auf topischer Basis. In: Meißner, Iris/Wyss, Eva Lia (Hgg.): Begründen – Erklären – Argumentieren. Konzepte und Modellierungen in der Angewandten Linguistik. Tübingen: Stauffenburg, S.47-64.


Arendt, Birte (2017): Niederdeutsch als Studienfach – Formen, Entwicklungen und studentische Motivationen am Beispiel der Universität Greifswald. In: Arendt, Birte et al. (Hgg.): Niederdeutsch und regionale Umgangssprache in Mecklenburg-Vorpommern. Frankfurt/M.: Lang, S. 279-308.

Arendt, Birte (2016/i.Dr.) „Topik bei argumentierenden Kindern? – Empirische Tragfähigkeit eines rhetorischen Konzepts“. In: Studia Linguistica XXV, Wrocław. (peer-reviewed).

Arendt, Birte (2016) Kindergartenkinder argumentieren über Besitz. Eine Perspektive auf kindliche Plausibilitätsstandards auf topischer Basis, In: Wyss E.L./Meißner I. (Hg.) Begründen – Erklären – Argumentieren. Konzepte und Modellierungen in der Angewandten Linguistik, Tübingen.

Arendt, Birte/Gąszczyk, Alicja (2015): Second language immersion programmes at kindergarten – as illustrated by Polish and Low German. In: Minsterium für bildung und Kultur des Saarlandes (Hgg.): Multilingualism creates opportunities. Saarbrücken, S. 54-68.

Arendt, Birte/Dreesen, Philipp (2015): Kontrastive Diskurslinguistik – Werkstattbericht zur Analyse von deutschen und polnischen Wikipedia-Artikeln. In: Kämper, Heidrun/Warnke, Ingo (Hgg.): Diskurs - interdisziplinär. Berlin/Boston, S. 427-446.

Arendt, Birte/Schäfer, Pavla (2015): Bewertungen im Wissenschaftsdiskurs. Eine Analyse von Review-Kommentaren als Aushandlungspraxis normativer Erwartungen. In: Habscheidt, Stephan (Hg.): Bewerten im Wandel (= Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, LiLi, H. 177), S. 103-124.

Arendt, Birte (2015): Kindergartenkinder argumentieren – Peer-Interaktionen als Erwerbskontexte. In: Arendt, Birte/Krah, Antje/Heller, Vivien (Hgg.) (2015): Kinder argumentieren: Interaktive Erwerbskontexte und -mechanismen. (= Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes: Themenheft) Göttingen, S. 21-33.

Arendt, Birte/Kiesendahl, Jana (2015): Sprachkritische Kommentare in der Forenkommunikation. Form, Funktion und Wirkung. In: Bücker, Jörg/Dietrichsen, Elke/Spieß, Constanze (Hgg): Perspektiven linguistischer Sprachkritik. Stuttgart, S. 159-198.

Arendt, Birte (2014): Korpora in Kindersprachuntersuchungen – Perspektiven auf kindliche Diskurs­praktiken. In: Gansel, Christina/Dohmke, Christina (Hgg.): Korpora in der Linguistik – Perspektiven und Positionen zu Daten und Datenerhebung. (= Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes: Themenheft 01/2014), Göttingen, S. 73-86.

Arendt, Birte/Kiesendahl, Jana (2014): Sprachkritische Äußerungen in Kommentarforen – Entwurf des Forschungsfeldes „Kritiklinguistik“. In: Niehr, Thomas (Hgg.): Sprachwissenschaft und Sprachkritik – Perspektiven ihrer Vermittlung. Bremen, S. 101-130.

Arendt, Birte (2014): Language Ideology of the European Union under a Critical Perspective – on the Example of the Regional Language Low German. In: Koll-Stobbe, Amei/Knospe; Sebastian (Hgg.): Language Contact Around the Globe. Proceedings of the LCTG3 Conference. Frankfurt/M., S. 299-318.(peer-reviewed)

Arendt, Birte (2014): Qualitative Interviews als interaktive ko-konstruktive Prozesse. Kontextsensitivität in mikroanalytischer Perspektive. In: Studler, Rebekka/Counz, Christina (Hgg.): Sprechen über Sprache. Perspektiven und neue Methoden der Spracheinstellungsforschung. Tübingen, S. 7-30.

Arendt, Birte (2014): Konfliktbearbeitungen von Kindergartenkindern – verbale resp. argumentative und nonverbale Muster. In: Mémoires de la Société Néophilologique de Helsinki. S. 21-34. (peer-reviewed)

Arendt, Birte/Kiesendahl, Jana (2013): Funktionale Angemessenheit. Gesprächs- und lehrwerksanalytische Perspektiven. In: Kilian, Jörg; Niehr, Thomas, Schiewe, Jürgen (Hgg): „Sprachkritik“ (= Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes: Themenheft 04/2013). Göttingen, S. 336-355.

Kiesendahl, Jana/Arendt, Birte (Hgg.) (2013): Sprachkulturen im Web 2.0. Kritische und kritikwürdige Praktiken. In: Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur. Heft 2., S. 97-102.

Arendt, Birte (2012): Niederdeutschdiskurse. Spracheinstellungen im Kontext von Laien, Printmedien und Politik. In: Niederdeutsches Jahrbuch. 135, S. 101-117.

Arendt, Birte (2012): Diskursprägung und ihre Konsequenzen. Kulturfundierte Sprachkonzepte im sprachpolitischen Diskurs am Beispiel der Regionalsprache Niederdeutsch. In: Kämper, Heidrun/Kilian, Jörg (Hgg.): Wort – Begriff – Diskurs. Deutscher Wortschatz und europäische Semantik. Bremen, S. 289-304.

Arendt, Birte (2012): Was spricht für einen frühen Zweitspracherwerb? In: Stiftung Mecklenburg (Hg.): Lürlürlütt. Handreichungen zum Erlernen der niederdeutschen Sprache in der frühkindlichen Bildung. Rostock, S. 6-8.

Arendt, Birte (2012): Die Realisierung des Diskursmusters Streit bei Vorschulkindern unter interaktional pragmatischer Perspektive. In: Mazurkiewicz-Sokołowska, Jolanta et al. (Hgg.): Mehrsprachigkeit und Spracherwerb in Theorie und Praxis. Hamburg, S. 109-126.

Arendt, Birte (2012): »deswegen hab ich mich auch nich getr!AU!t zu sprechen«. Spracheinstellungsmuster und Sprachgebrauch Jugendlicher bezüglich des Niederdeutschen im sozialen Netzwerk »Plattdüütschkring«. In: Muttersprache. Vierteljahresschrift der Gesellschaft für deutsche Sprache, S. 1-25.

Arendt, Birte (2011): Laientheoretische Konzeptionen von Sprache und Dialekt am Beispiel des Niederdeutschen. Eine kontextsensitive Analyse von Spracheinstellungsäußerungen sowie ihre methodologische Fundierung. In: Niederdeutsches Wort. Beiträge zur niederdeutschen Philologie. S. 133-162.

Arendt, Birte/Kiesendahl, Jana (2011): „bunnychecker“, Tippfehler und Typographie – Zeichentypen in der E-Mail-Kommunikation und ihre Wirkung. In: Der Deutschunterricht. 3/2011, S. 84-89.

Arendt, Birte/Kiesendahl, Jana (2011): Die Notwendigkeit von Sprachreflexion im Unterricht: Zur Wirkung von Sprachgebräuchen. Dies. (Hgg.): Sprachkritik in der Schule. Theoretische Grundlagen und ihre praktische Relevanz. Göttingen, S. 165-190.

Arendt, Birte (2010): Welches Bild wird in der Regionalpresse vom Niederdeutschen gezeichnet? In: Bundesraat för Nedderdüütsch (Hg.): Zwischen Kulturauftrag und Unterhaltungsprogramm. Plattdeutsch in den Medien. Leer, S. 57-62.

Arendt, Birte (2010): Wie Metasprachdiskurse Wirklichkeiten konstruieren. Eine Untersuchung von Spracheinstellungen zum Niederdeutschen. In: Lipczuk, Ryszard et al. (Hgg.): Diskurslinguistik – Systemlinguistik. Theorien, Texte, Fallstudien. Hamburg, S. 273-287.

Arendt, Birte (2010): Plattdeutsche Glokalisierung. Identitätsinszenierung auf subnationaler Ebene. In: Schiewe, Jürgen et al. (Hgg.): Kommunikation für Europa II. Sprache und Identität. Frankfurt /M. u.a:, S. 67-76.

Arendt, Birte (2009): Entwicklung des Niederdeutschstudiums an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. In: Bundesrat für Niederdeutsch (Hg.): Plattdeutsch, die Region und die Welt. Wege in eine moderne Mehrsprachigkeit. Leer, S. 39-47.

Arendt, Birte (2009): Krankgepflegt? Was Sprachpolitik bewirken kann. In: Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur. 01, Bremen, S. 38-60.

Arendt, Birte (2006): „Dialekt rulZ ... klingt phatt ... - Hochdeutsch ruled, scheiß auf den Rest!“ Niederdeutsch im Diskurs unter Jugendlichen. In: Dürscheidt, Christa/Spitzmüller, Jürgen (Hgg.): Perspektiven der Jugendsprachforschung. Frankfurt/M. u.a., S. 241-259.

Arendt, Birte (2006): Diskursanalyse und Einstellungsforschung. Methodische Überlegungen zur Erforschung des Plattdeutschdiskurses. In: Schiewe, Jürgen (Hg.): Kompetenz, Diskurs, Kontakt. Sprachphänomene in der Diskussion. Frankfurt/M. u.a., S. 39-60.

Arendt, Birte (2005): Vom Ärgernis zum Kulturgut – politische Einstellungen zum Niederdeutschen in Mecklenburg-Vorpommern von 1945 bis heute. In: Arendt, Birte/Lippmann, Enrico (Hgg.): Die Konstanz des Wandels im Niederdeutschen. Politische und historische Aspekte einer Sprache. Hamburg, S. 191-222.

Arendt, Birte (2005): Niederdeutschpolitik in Mecklenburg-Vorpommern. Im Zeichen der Sprachencharta. In: Internationale Plansprachen – Entwicklung und Vergleich. Beiträge der 14. Jahrestagung der Gesellschaft für Interlinguistik e.V., 5.-7. November 2004 in Berlin. Berlin, S. 95-113.


Rezensionen und Berichte:

Arendt, Birte (i.Dr.): Rezension zu: Schröder, Carolin/Jürgens, Carolin (Hgg.) (2017): Sprachliche Variation in autobiographischen Interviews. Frankfurt/M.: Peter Lang-Verlag. In: Niederdeutsches Jahrbuch.


Arendt, Birte/Vollmer, Matthias (2016): Rezension zu: Fredstedt, Elin/Langhanke, Robert/Westergaard, Astrid (Hg.) (2015): Modernisierung in kleinen und regionalen Sprachen (Kleine und regionale Sprachen: KURS 1). Hildesheim, Zürich, New York: Georg Olms, In: Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft (ZRS), Vol. 8, S. 153-159.

Arendt, Birte (2013): Rezension zu: Heller, Vivien (2012): Kommunikative Erfahrungen von Kindern in Familie und Unterricht. Passungen und Divergenzen. Tübingen: Narr (= Stauffenburg Linguistik; 67) In: Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion, S. 40-52.

Arendt, Birte/Gansel, Christina (2013): Rezension zu: Günthner, Susanne/Hüpper, Dagmar/Spieß, Constanze (Hgg.) (2012): Genderlinguistik. Sprachliche Konstruktionen von Geschlechtsidentität. Berlin/Boston: de Gruyter (= LIT, 45) In: Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion, S. 207-218.

Arendt, Birte/Kiesendahl, Jana (2013): „Sprachliches Handeln und Mentalität – Zur Rekonstruktion geistiger Prozesse über Sprache“. Tagungsbericht zur Tagung der Arbeitsgemeinschaft Linguistische Pragmatik (ALP e. V.) 2013, In: Zeitschrift für Germanistische Linguistik (ZGL) Bd. 41, H. 3, S. 472-477.

Arendt, Birte (2012): Rezension zu: Twilfer, Daniela (2012): Dialektgrenzen im Kopf. Der westfälische Sprachraum aus volkslinguistischer Perspektive. Bielefeld (= Westphälische Beiträge zur niederdeutschen Philologie; 13) In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik (ZDL). Bd. 79, H. 3, S. 374-376.

Arendt, Birte (2012): Rezension zu Schwarze, Cordula (2010): Formen und Funktionen von Topoi im Gespräch. In: Zeitschrift für Angewandte Linguistik (ZfAL), S. 187-191.


Peer-Review-Tätigkeiten:

Review der Abstracts zur internationalen Konferenz „Language Change in Times of Globalization“ (LCTG4/2017).

Review zu: Ängsal, Magnus P. / Grub, Frank Thomas (Hgg.) (2015): Visionen und Illusionen. Frankfurt/M. u.a.: Peter-Lang.

 

Archiv

2017:

  • Panel-Organisation auf der 15th International Pragmatics Conference (IPrA) 07/2017 zum Thema „Children’s explaining and arguing in different conversational contexts“ in Belfast/Irland (vgl.: ipra.ua.ac.be/main.aspx)
  • Leitung einer Datensitzung zum Thema „Kinder argumentieren“ 03/2017 in Wuppertal (auf Einladung von Prof. V. Heller/Universität Basel)
  • Leitung der eintägigen Lehrerfortbildung "bb, gn8 und suuupiii! Sprachwandel durch digitale Medien" im Rahmen der zentralen Sommerakademie 07/2017 des Landes Mecklenburg-Vorpommern
  • Leitung der Sektion "Sprachkritik" auf der internat.GAL-Tagung 09/2017 in Basel
  • Vortrag zum Thema "Peer-Talk als Erwerbsressource für den Fremdsprachenerwerb" auf der internat. Tagung "Brücken schlagen. Mehrsprachigkeit, Interkulturelle Kommunikation und Sprachvermittlung" 11/2017 in Hildesheim

 


 

 


2016

  • Panel-Organisation auf der 15th International Pragmatics Conference (IPrA) 07/2017 zum Thema „Children’s explaining and arguing in different conversational contexts“ in Belfast/Irland (angenommen) (vgl.: ipra.ua.ac.be/main.aspx)
    • gemeinsam mit Prof. Vivien Heller (Universität Wuppertal) und Prof. Martin Luginbühl (Universität  Basel)
    • CoP 
  • Vortrag auf KULI-Netzwerktreffen 02/2016 in Stockholm/SE zum Thema „Kindergartenkinder argumentieren. Ansätze zur Rekonstrution einer Childhood culture “
  • Leitung einer Datensitzung zum Thema „Kinder argumentieren“ 04/2016 in Basel (auf Einladung von Prof. M. Luginbühl/Universität Basel)
  • Keynote-Speaker auf der internationalen Konferenz „Mündlicher Sprachgebrauch:
  • Zwischen Normorientierung und pragmatischen Spielräumen“ in Landau 06/2016 zum Thema „Das Potential einer linguistisch fundierten Sprachkritik zur Erfassung und Bewertung von sprachlichen Standards“ (gemeinsam mit Jana Kiesendahl)

◦   Abstract

  • Vortrag auf dem Symposion Deutschdidaktik (SDD) in Ludwigsburg 09/2016 zum Thema

◦   SDD: Symposion Deutschdidaktik

  • Workshop auf Fachtag des NB-Radiotreff 88,0 in Neubrandenburg 10/2016 zum Thema „Sprachwandel durch digitale Medien?“
  • Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe der Emeriti der Universität Greifswald 11/2016 zum Thema „Entwicklung des Niederdeutsch-Studiums an der Universität Greifswald“

 

Studentisches

 

aktuelle Publikationen:

  • Arendt, Birte (2016) Kindergartenkinder argumentieren über Besitz. Eine Perspektive auf kindliche Plausibilitätsstandards auf topischer Basis, In: Wyss E.L./Meißner I. (Hg.) Begründen – Erklären – Argumentieren. Konzepte und Modellierungen in der Angewandten Linguistik, Tübingen.
  • Arendt, Birte (2016/i.Dr.) „Topik bei argumentierenden Kindern? – Empirische Tragfähigkeit eines rhetorischen Konzepts“. In: Studia Linguistica XXV, Wrocław. (mit peer-review)

2015

  • Organisation und Ausrichtung der ALP-Jahrestagung zum Thema „Angemessenheit. Pragmatische Perspektiven auf ein linguistisches Bewertungskriterium“ 02/2015 in Leipzig (gemeinsam mit J.Kiesendahl und P.schäfer/beide Universität Greifswald)

◦   CoP unter: www.alp-verein.de/vergangene-tagungen/2015

◦   Beiträge publiziert in: Aptum-Themenheft 02/2015„Angemessenheit“, hrsg. B.Arendt/P.Schäfer.

◦   Inhaltsverzeichnis der Publikation

  • Leitung einer Datensitzung zum Thema „Kinder argumentieren“ 04/2015 in Neuchâtel/CH (auf Einladung von Prof. M. Luginbühl/Université de Neuchâtel)
  • Organisation des Vortrags von Prof. Lann Hornscheidt/HU Berlin zum Thema „Von BürgerInnen zu Bürg_erinnen zu Bürgx – was können und sollen solche Sprachveränderungen?“ 06/2015 in Greifswald in Kooperation mit dem IZFG Greifswald
  • Vortrag auf der GAL-Sektionentagung 09/2015 in Frankfurt/Oder zum Thema „Topik bei argumentierenden Kindern? Empirische Tragfähigkeit eines rhetorischen Konzepts“ (Publikation in Studia Lingustica 2016)
  •  seit 2015 wissenschaftliche Leitung des Netzwerks "Sprache und Sprechen in Mecklenburg- Vorpommern" ( gemeinsam mit Prof. A.Bieberstedt/Universität Rostock und PD Dr. Klaas Hinrich Ehlers/FU Berlin)