Beifach Niederdeutsch – Woans ein Nedderdüütsch in Griepswold studieren deit

Auf dem Stundenplan: Plattdeutsch

Mit dem Beifach-Studium „Niederdeutsch“ an der Universität Greifswald in die Schulen Norddeutschlands!

Niederdeutsch wird in Mecklenburg-Vorpommern seit 2016 regulär als zweite Fremdsprache angeboten und kann somit ein Abiturfach bilden. Auch in den anderen nördlichen Bundeländern wird die niederdeutsche Sprache mehr und mehr an den Schulen in verschiedenen Formen etabliert. So wird es in Hamburg an 11 und in Schleswig-Holstein an 27 Grundschulen als eigenständiges Schulfach unterrichtet.

An der Universität Greifswald können Sie sich mit dem Studium des Beifaches „Niederdeutsch“, das auch integrativ im Deutschstudium studiert werden kann, gezielt auf diese neuen Entwicklungen vorbereiten und damit zugleich Ihre Einstellungschancen sowohl an den Schulen in Mecklenburg-Vorpommern als auch in allen nördlichen Bundesländern erhöhen.

Das Beifach-Studium ist aus 6 Modulen aufgebaut, wobei die drei Basismodule auch Bestandteil Ihres regulären Deutschstudiums sind. In den drei Niederdeutschmodulen erwerben Sie eine aktive niederdeutsche Sprachkompetenz, setzen sich mit der Geschichte und Literatur der niederdeutschen Sprache auseinander und üben die Niederdeutschvermittlung ganz praktisch ein.

Kontakt

Dr. Birte Arendt

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Arbeitsbereich Germanistische Sprachwissenschaft und Koordinatorin „Beifach Niederdeutsch“

Institut für Deutsche Philologie Rubenowstr. 3 - Raum 3.09        17487 Greifswald

Tel.: +49 (0)3834 420 3440           Fax: +49 (0)3834 420 3423

arendt(at)uni-greifswald(dot)de

Sprechzeit: Do 14-15 Uhr

Studienberatung: Do 15-16 Uhr

Sprechstunde während der vorlesungsfreien Zeit: