Doktorand·innen

Constantin Cebulla, M.A.

Pragmatische Aspekte in der maschinellen Sprachgenerierung (Arbeitstitel)

Der Fokus der maschinellen Sprachgenerierung findet sich meist auf einer technischen Ebene. Da der Untersuchungsgegenstand jedoch eine möglichst natürliche und intuitive Kommunikation mit einem Rezipienten/ einer Rezipientin anstrebt, liegt es nahe, sich dem Thema auch aus einer linguistischen Perspektive zu nähern. Die Arbeit befasst sich daher mit pragmatischen Aspekten der Sprache, die Relevanz für die Mensch-Maschine-Interaktion haben und so für eine maschinelle Sprachgenerierung berücksichtigt werden sollten - mit dem Ziel diese zu optimieren.

Susanne Kabatnik, M.A.

Leistungen von Funktionsverbgefügen im Text – eine korpusbasierte quantitativ-qualitative Untersuchung am Beispiel des Deutschen und des Polnischen

Warum existieren Konstruktionen, wie Frage stellen oder Antwort geben, wenn es verbale Entsprechungen, wie fragen oder antworten, gibt? Empirische Untersuchungen zeigen, dass derartige Nomen-Verb-Verbindungen im Vergleich mit den Verben spezifische syntaktische Leistungen aufweisen, wie z.B. die Möglichkeit zur Attribuierung und Referenzialisierung sowie Änderungen der Valenz und der kommunikativen Struktur. Auf der Textebene zeichnet sich dadurch ein Zusammenspiel der Konstruktion mit anderen sprachlichen Einheiten, wie Adjektiven und/oder Nebensätzen, ab und Informationen können so nicht nur unterschiedlich perspektiviert und gewichtet, sondern auch anders im Textverlauf eingebettet werden als mit dem Basisverb. Funktionsverbgefüge werden in diesem Dissertationsprojekt als kohärenzstiftende Mittel im Kontrast zu ihren polnischen Äquivalenten auf textuelle Funktionen hin untersucht. Die Datengrundlage bildet das deutsche und das polnische Wikipedia-Artikel-Korpus (2015) des Instituts für Deutsche Sprache.

Betreuer·innen:

Prof. Konstanze Marx, Universität Greifswald
Prof. Angelika Wöllstein, Leibniz-Institut für Deutsche Sprache, Mannheim
Prof. Janusz Taborek, Universität Posen

Foto: Norbert Nerdson
Isabell Neise, M.A.

Involvementpraktiken in Livestreams von Let´s Plays – am Beispiel der Plattform Twitch (Arbeitstitel)

Im Fokus dieser Arbeit stehen Livestreams von Let´s Plays, die über das Livestreaming-Videoportal Twitch ausgestrahlt werden. Über einen auf der Webseite integrierten Chat können angemeldete UserInnen simultan zum Livestream miteinander chatten. Der Chat wird während der Produktion ebenfalls von den StreamerInnen im Studio verfolgt und zur Interaktion mit den ZuschauerInnen eingesetzt, indem sie Chatbeiträge aufgreifen, kommentieren und Feedback elizitieren. Für die Aufrechterhaltung der so entstehenden cross-modalen Interaktionssituation im Livestream ist es relevant, dass sich die TeilnehmerInnen ihre gegenseitige Wahrnehmung und Verfügbarkeit für die gemeinsame Interaktionssituation anzeigen. Derartige Praktiken werden im Rahmen dieser Arbeit als Involvement-Praktiken verstanden. Das Ziel der Dissertation besteht darin, Involvement-Praktiken der StreamerInnen und ZuschauerInnen auf Basis eines multimodal-interaktionsanalytischen Ansatzes, der um eine ethnographische Perspektive erweitert wird und die Produktionssituation miteinbezieht, zu identifizieren und in ihrem sequenziellen und dialogischen Kontext zu beschreiben. Die Analyse basiert auf Videoaufzeichnungen der Regieraum- und Studiointeraktionen sowie Mitschnitten der Live-Let´s Plays, die durch die jeweiligen Chatprotokolle vervollständigt werden.

Betreuer·innen:

Prof. Konstanze Marx, Universität Greifswald
Prof. Dr. Axel Schmidt, Leibniz-Institut für Deutsche Sprache, Mannheim

Foto: Atelier Raffler, Mannheim Lindenhof